0
Wissenschaftlich geprüft

Ganz schön gesund, diese Bitterstoffe!

Von Marieke Dammann

Bei bitterem Essen verzieht so mancher zunächst das Gesicht. Zurecht, da diese auch nicht allen Menschen schmecken. Warum Sie aber dennoch ab und an Lebensmitteln mit Bitterstoffen in Ihren Speiseplan einbauen sollten, verrät Ihnen EAT SMARTER.

0
Drucken

Ein bitteres Bier, die heißgeliebte Tasse Kaffee, ein Stück Zartbitterschokolade – das ist in Ordnung. Aber Bitterstoffe in Nahrungsmitteln, wie beispielsweise im Chicorée? Da greift die Mehrzahl doch lieber zu milderen Varianten.

Das Problem daran ist, dass unsere Sprösslinge immer weniger an Bitterstoffe gewöhnt sind, je weniger wir selbst davon essen. Auf der Zunge sind 25 Bitterrezeptoren angesiedelt, die aber im möglicherweise bald gänzlich verschwunden sein könnten.

Das liegt aber nicht nur daran, dass häufig recht bewusst bitteres Essen gemieden wird, sondern die Bitterstoffe wurden über die vergangenen Jahrzehnte bewusst weggezüchtet oder sind durch den konventionellen Anbau verschwunden. Das gilt nicht nur für die eh schon bitteren Nahrungsmittel wie Chicorée, Artischocke oder Rucola, sondern für alle Gemüse- und Obstsorten.

Der Verlust des Bitteren mag zwar für die Geschmacksnerven angenehmer sein, aber so gehen dem Körper auch die Vorteile der Bitterstoffe verloren, denn in geringen Mengen ist bitteres Essen auch äußerst gesund für den menschlichen Körper. Ein Übermaß an Bitterstoffen kann allerdings die Magenschleimhäute angreifen.

Merke!

Bitterstoffe sind sehr gesund – allerdings kann ein übermäßiger Verzehr auch die Magenschleimhäute angreifen.

Warum Bitterstoffe so gesund sind

Bitterstoffe, wie sie noch in Kohlsorten wie Brokkoli vorhanden sind, sind deshalb so gesund, da sie antioxidativ wirken, bösartigen Tumorerkrankungen vorbeugen können und wahre Fatburner sind. Dass sie dem Körper helfen, Fett zu verbrennen, liegt daran, dass das Sättigungsgefühl nach dem Verzehr von Bitterstoffen länger anhält.

Auch für die Gallenblase sind Bitterstoffe essentiell, da die Möglichkeit besteht, dass sich Gallensteine bilden, wenn dem Körper nicht genügend Bitterstoffe zugeführt werden. Die von vielen gemiedenen bitteren Stoffe regen aber nicht nur die Produktion der Gallenflüssigkeit an, sondern sie fördern eine gesunde Verdauung, da sie die Durchblutung anregen.

Aber nicht nur deshalb sind Bitterstoffe so gesund, sondern sie können auch bei Übelkeit helfen, helfen gegen Bakterien, Viren und andere Mikroben, helfen bei einer Übersäuerung des Körpers und können den Blutzuckerspiegel positiv beeinflussen. Außerdem haben bittere Nahrungsmittel einen blutreinigenden Effekt und unterstützen die Leber.

Auch für die Zahn- und Mundgesundheit sind Bitterstoffe wichtig, da die Zähne durch die verminderte Lust auf Süßes durch den Verzehr von Bitterstoffen weniger anfällig für Karies sind und auch bei empfindlichen Zahnfleisch und –entzündungen profitiert die Mundflora von bitteren Nahrungsmitteln.

Merke!

Bitterstoffe haben viele positive Effekte auf den Körper. So helfen sie u.a. bei Übelkeit, gegen Bakterien, unterstützen die Verdauung und sind auch richtige Fatburner.

In welchen Lebensmitteln stecken Bitterstoffe?

Die gängigsten Lebensmittel sind sicher bekannt: Chicorée, Radicchio, Grapefruit oder Aubergine. Aber auch diese Lebensmittel stecken voller Bitterstoffe:

Doch in Wildpflanzen stecken meist weit mehr Bitter- und Aromastoffe. Wie wäre es also, wenn Sie sich selbst einmal auf die Suche nach Giersch, Brennnesseln, Löwenzahn, Mariendistel oder Knoblauchsrauke begeben? 

Merke!

In vielen im Supermarkt erhältlichen Lebensmitteln stecken die gesunden Bitterstoffe. Hierzu zählen z.B. Grapefruits, Chicorée oder Artischocken. Doch Wildpflanzen wie Löwenzahn und Giersch enthalten meist viel mehr dieses Stoffes!

Wissen zum Mitnehmen!

Bitterstoffe sind sehr gesund, da sie viele positive Effekte auf den Körper haben. So helfen sie u.a. bei Übelkeit, gegen Bakterien, unterstützen die Verdauung und sind auch richtige Fatburner. 

In vielen Lebensmitteln, die Sie im Supermarkt erhalten, stecken die gesunden Bitterstoffe. Hierzu zählen z.B. Grapefruits, Chicorée oder Artischocken. Doch Wildpflanzen wie Löwenzahn und Giersch enthalten meist viel mehr dieses Stoffes! Allerdings kann ein übermäßiger Verzehr auch die Magenschleimhäute angreifen.

Wissenschaftlich geprüft von unseren EAT SMARTER Experten

Top-Deals des Tages

Milk Pitcher, Dailyart 600ml / 20 fl.oz. Edelstahl-Milch-Schalen-Aufschäumen von Milch Pitcher Milchkrug
VON AMAZON
11,89 €
Läuft ab in:
KIPTOP Kinder Auto Knietablett Nette Tierdrucke Sketchpad Multifunktions Reise Tablet Speicher Netzbeutel Esstisch Tablett für Kinder (Knietablett Rosa)
VON AMAZON
22,09 €
Läuft ab in:
Bauchschläferkissen HADAR low, orthopädisches Kopfkissen 40x80 mit zertifizierter Ergonomie für Bauchschläfer aus weichem Visco-Schaum von nur 6 cm Höhe, mit Klima-Bezug, passt in 40 x 80 Bezug
VON AMAZON
49,95 €
Läuft ab in:
Zu allen Top-Deals des Tages

Schreiben Sie einen Kommentar